Ehrenamtliche Tätigkeit von der Umsatzsteuer befreit

Nach § 4 Nr. 26 b) UStG ist die ehrenamtliche Tätigkeit umsatzsteuerfrei, wenn für diese Tätigkeit nur Auslagenersatz (z.B. Fahrtkosten) oder eine angemessene Entschädigung für Zeitversäumnis (z.B. Sitzungsgeld) gezahlt wird.

Mit Schreiben vom 27.3.2013 hat das Bundesfinanzministerium nunmehr hierzu einige Zweifelsfragen geklärt. Wichtig sind hier insbesondere die sog. Nicht-Beanstandungsgrenzen. Demnach wird seitens der Finanzverwaltung auf eine Prüfung der Angemessenheit der Höhe des Entgelts verzichtet, wenn nicht mehr als 50 EUR pro Stunde und pro Jahr nicht mehr als 17.500 EUR gezahlt werden.  Hierbei fließen Erstattungen tatsächlich entstandener Kosten nicht in die Berechnung der Betragsgrenzen ein.

Pauschale Vergügungen sind nur dann von der Steuer befreit, wenn diese gemäß Vertrag, Satzung oder Beschluss gezahlt werden und gleichzeitig die konkrete Anzahl der Tätigkeitsstunden pro Woche/Monat/Jahr geregelt ist.

Weitere Ausführungen zu der Steuerbefreiungsvorschrift finden sich im Umsatzsteueranwendungserlass (UStAE) unter Abschnitt 4.26.1 zu § 4 Nr. 26 UStG.