Kosten des Studiums: Steuerlich absetzbar

Der Bundesfinanzhof (BFH) erweitert mit seinen Entscheidung vom 28.07.2011 (Az. VI R 7/10) nunmehr deutlich den Umfang der Absetzbarkeit von Ausbildungs- und Studienkosten. Die angefallenen Kosten des Erststudiums oder der Ausbildung können demnach dann später als Werbungskosten angesetzt werden, wenn diese beruflich veranlasst sind. Grundsätzliche Voraussetzung ist demnach lediglich, dass die Ausbildung bzw. das Erststudium „hinreichend und konkret durch die spätere Berufstätigkeit veranlasst sind“. Damit dürften die Kosten eines Studiums „zur Selbstfindung“ weiterhin nicht absetzbar bleiben.

Viele ehemaligen Studenten und Auszubildende fragen sich nunmehr, ob die Kosten ihres Studiums oder ihrer Ausbildung rückwirkend geltend gemacht werden können.
Die Kosten müssen als vorweggenommene Werbungskosten für den Veranlagungszeitraum geltend gemacht werden, in dem sie angefallen sind und können dann später im Wege des Verlustvortrages von späteren Einkünften abgesetzt werden. Aufgrund der Festsetzungsverjährung von vier Jahren und der Anlaufhemmung von drei Jahren bei Nicht-Abgabe von Steuererklärungen dürfte zum jetzigen Zeitpuntk (bis 31.12.2011) in der Regel die Geltendmachung von vorweggenommenen Werbungskosten ab einschließlich 2004 möglich sein, ohne dass Festsetzungsverjährung eingetreten ist.

BFH Urteil vom 28.07.2011