Lehmann-Zertifikate im Telefonverkauf – kein Widerrufsrecht

Der BGH wies die Klage zweier Anleger, die sog. Lehmann-Zertifikate gekauft hatten, in letzter Instanz ab. Die Anleger erwarben von der beklagten Bank sog. „Global Champion“-Zertifikate im Telefonverkauf, wobei es sich um Inhaberschuldverschreibungen handelt, deren Rückzahlung von der US-amerikanischen Lehman Brothers Holding Inc. garantiert wurde und die nach deren Insolvenz wertlos wurden. Die Kläger widerriefen den Vertrag nun nach den Maßgaben des Fernabsatzrechts. Laut BGH finden die Fernabsatzregeln jedoch dann keine Anwendung, wenn der Preis von Finanzmarktschwankungen abhängt, ansonsten würde das Risiko der Spekulation innerhalb der Widerrufsfrist auf die Bank abgewälzt.

 

BGH, Urteil vom 27.11.2012 (Az. XI ZR 439/11; XI ZR 384/11)