Scheidungskosten in vollem Umfang steuerlich absetzbar

In einer aktuellen Entscheidung setzte sich das Finanzgericht Düsseldorf mit der Frage auseinander, wie die Kosten einer Ehescheidung steuerlich zu behandeln sind. Das Gericht entschied, dass die gesamten Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung gem. § 33 EStG in vollem Umfang steuerlich absetzbar sind. Damit stellt sich das Gericht gegen den Nichtanwendungserlass der Finanzverwaltung vom 20.12.2011 (Bundessteuerblatt I 2011, 1286). Danach wird der steuerliche Abzug der Zivilprozesskosten nicht zugelassen.

Das Gericht begründet seine Entscheidung damit, dass eine Ehescheidung nur gerichtlich und mit Hilfe von Rechtsanwälten erfolgen kann. Im Verfahren sind regelmäßig auch Regelungen zum Versorgungsausgleich, zum Zugewinn und den Unterhaltsansprüchen zu treffen. Den damit zusammenhängenden Kosten können sich die Ehepartner nicht entziehen. Dabei spiele es keine Rolle, dass Teilbereiche einer Scheidung nur durch Urteil, andere Teile hingegen auch durch einen Vergleich zwischen den Ehepartnern geregelt werden können. (FG Düsseldorf, Az. 10 K 2392/12 E)