Steuersparen beim (privaten) Möbelkauf

Oft übersehen wird die Möglichkeit, selbst bei Anschaffungen für den privaten Bereich den Fiskus an den Kosten zu beteiligen. Gemäß § 35a EStG kann bei der Beauftragung von Handwerkern für Arbeiten im Privatbereich der in der Rechnung ausgewiesene Arbeitslohn sowie die Maschinen- und Fahrtkosten steuerlich geltend gemacht werden. 20% dieser Aufwendungen von höchstens 6.000 Euro zieht das Finanzamt im Jahr der Zahlung von der Steuerschuld ab.

Wenn bei einem Möbelkauf das Einrichtungsunternehmen mit eigenen oder Fremdkräften die Montage der Möbel in der Wohnung vornimmt, ist dies – soweit es sich um Aufbau und Transportkosten handelt – eine nach § 35a EStG begünstigte Handwerkerleistung. Zur steuerlichen Geltendmachung ist es allerding erforderlich, dass die Kosten für Aufbau und Transport in der Rechnung separat ausgewiesen werden. Auf eine entsprechende Rechnungsstellung sollte also schon bei Bestellung gedrängt werden.