Vorsteuerabzug für privat genutzten Carport

Mit Urteil vom 19. Juli 2011 hat der Bundesfinanzhof zur Frage Stellung genommen, inwieweit der Vorsteuerabzug für einen ansonsten privat genutzten Carport in Betracht kommt, auf dessen Dach eine unternehmerisch genutzte Photovoltaikanlage montiert wird.

Der Carport kann in Gänze dem Unternehmen zugeordnet werden, wenn dessen unternehmerische Nutzung mindestens 10% beträgt. Durch diese Zuordnung ist zunächst der volle Vorsteuerabzug möglich.

Der Anteil der unternehmerischen Nutzung ist sachgerecht zu schätzen. Hierbei ist ein fiktiver Vermietungsumsatz aus der Überlassung des Carportes einem fiktiven Vermietungsumsatz für die Vermietung der Dachfläche gegenüber zu stellen.

Wird der gesamte Carport dem Unternehmen zugeordnet, so ist die private Nutzung als unentgeltliche Wertabgabe zu versteuern.

(vgl. BFH-Urteil vom 19.7.2011, Az.: XI R 21/10)