Wegfall von Grunderwerbsteuer bei Gesellschafterwechsel

Werden innerhalb von fünf Jahren mehr als 95% der Anteile an einer Personengesellschaft (z.B. GbR, oHG, KG) auf neue Gesellschafter übertragen, so fällt Grunderwerbsteuer an, wenn die Personengesellschaft Grundbesitz hat.

Diese Grunderwerbsteuer fällt rückwirkend dann weg, wenn innerhalb von zwei Jahren der Gesellschafterwechsel rückgägnig gemacht wird.

Entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung reicht es nach einer Entscheidung des BFH dabei aus, wenn nicht der gesamte Gesellschafterwechsel rückgängig gemacht wird, sondern die Rückgängmachung nur insoweit erfolgt, dass nicht mehr als 94% der Anteile bei dem neuen Gesellschafter verbleiben.